Lade...  RegioErlebnis
  • Alamannenmuseum Ellwangen

    Haller Straße 9, 73479 Ellwangen, Tel: 07961 969747, Fax: 07961 969749

  • Museen / Kunst / Kultur
    Alamannenmuseum Aussen
    Alamannenmuseum Aussen
    In Ell­wan­gen ent­stand in den letz­ten Jah­ren im Ge­bäu­de der mit­tel­al­ter­li­chen Ni­ko­laus­pfle­ge in der Hal­ler Stra­ße 9, di­rekt an der B 290, ein neu­es Mu­se­um, das En­de Sep­tem­ber 2001 er­öff­net wur­de: das Ala­man­nen­mu­se­um Ell­wan­gen. An­hand be­deu­ten­der ar­chäo­lo­gi­scher Fun­de aus ganz Süd­deutsch­land prä­sen­tiert das Mu­se­um ei­nen Über­blick über fünf Jahr­hun­der­te ala­man­ni­scher Be­sied­lung vom 3. bis zum 8. Jahr­hun­dert nach Chris­tus.
     
    Archaeologischen Funde
    Archaeologischen Funde
     
    Im Mit­tel­punkt ste­hen da­bei die ein­ma­li­gen Gra­bungs­fun­de aus dem nur we­ni­ge Ki­lo­me­ter jag­st­auf­wärts ge­le­ge­nen Lauch­heim. Dort wur­de seit 1986 nicht nur der bis­her größ­te ala­man­ni­sche Fried­hof Ba­den-Würt­tem­bergs mit wert­vol­len Grab­bei­ga­ben, son­dern auch die da­zu­ge­hö­ri­ge ala­man­ni­sche Sied­lung mit Her­ren­hof und meh­re­ren reich aus­ge­stat­te­ten Hof­grab­le­gen aus­ge­gra­ben.
     
    Die vom Lan­des­amt für Denk­mal­pfle­ge Ba­den-Würt­tem­berg durch­ge­führ­ten Aus­gra­bun­gen wer­den ge­ra­de erst wis­sen­schaft­lich aus­ge­wer­tet und wur­den bis­her noch nir­gends so aus­führ­lich ge­zeigt. Im Ala­man­nen­mu­se­um Ell­wan­gen wird die Zeit der Ala­man­nen auf viel­fäl­ti­ge Wei­se wie­der le­ben­dig. Die fol­gen­den The­men­schwer­punk­te wer­den be­son­ders ver­tieft, und zwar mit For­schungs­er­geb­nis­sen, die zum Teil erst­mals der Öf­fent­lich­keit vor­ge­stellt wer­den:
     
    * We­ben und Tex­til­hand­werk bei den Ala­man­nen
    * Holz­hand­werk der Ala­man­nen
    * Ala­man­ni­sche Gold- und Sil­ber­schmie­de­ar­bei­ten
    * Die Ala­man­nen als die ers­ten Chris­ten in Süd­deutsch­land
     
    Alamannenmuseum
    Alamannenmuseum
     
    Ne­ben zahl­rei­chen ar­chäo­lo­gi­schen Ori­gi­nal­fun­den gibt es im Ala­man­nen­mu­se­um auch In­sze­nie­run­gen zu ver­schie­de­nen ala­man­ni­schen Le­bens­si­tua­tio­nen in Ori­gi­nal­grö­ße, in­ter­ak­ti­ve Me­di­en mit Bild­schir­men und be­weg­ten Bil­dern so­wie zahl­rei­che Aus­stel­lungs­ele­men­te zum An­fas­sen und Mit­ma­chen. Auch der Mu­se­ums­gar­ten mit der da­hin­ter­lie­gen­den mit­tel­al­ter­li­chen Ni­ko­laus­ka­pel­le ist in das Mu­se­ums­kon­zept ein­ge­bun­den, zum Bei­spiel mit ei­nem re­kon­stru­ier­ten Ge­trei­de­spei­cher aus Lauch­heim und ei­nem Ge­mü­se­gar­ten der Ala­man­nen­zeit.
     
    Erd­ge­schoss be­ginnt der von dem Ar­chäo­lo­gen An­dre­as Gut kon­zi­pier­te Mu­se­ums­rund­gang mit ei­nem teil­re­kon­stru­ier­ten ala­man­ni­schen Gru­ben­haus aus Lauch­heim mit Web­stuhl. Ein durch­ge­hen­des, nach oben bis un­ter das Dach ge­öff­ne­tes Trep­pen­haus ver­bin­det al­le drei Aus­stel­lungs­ebe­nen mit­ein­an­der. Wäh­rend im Erd­ge­schoss die frü­he Ala­man­nen­zeit, die Zeit der Völ­ker­wan­de­rung, the­ma­ti­siert wird, geht es in den obe­ren Stock­wer­ken um die so ge­nann­te Merowin­ger­zeit, als Ala­man­ni­en ein frän­ki­sches Her­zog­tum war.
     
    Zu den be­son­de­ren im Ala­man­nen­mu­se­um aus­ge­stell­ten Fun­den ge­hö­ren Gold­blatt­kreu­ze aus dün­ner Gold­fo­lie, die als die ers­ten christ­li­chen Sym­bo­le in Süd­deutsch­land zu wer­ten sind, wie auch die so ge­nann­ten To­ten­bäu­me (Baum­sär­ge), die zum Teil mit dop­pel­köp­fi­gen Schlan­gen ver­ziert sind. Ab­ge­run­det wer­den die Mu­se­ums­ak­ti­vi­tä­ten durch lau­fen­de Son­der­aus­stel­lun­gen, viel­fäl­ti­ge mu­se­ums­päd­ago­gi­sche An­ge­bo­te für Kin­der wie für Er­wach­se­ne so­wie durch Vor­trags­ver­an­stal­tun­gen und ähn­li­che Mu­se­ums­pro­gram­me. Nach dem Mu­se­ums­be­such lädt die Ca­fe­te­ria und ein Mu­se­ums­shop zum Ver­wei­len ein.
    Goldblattkreuz
    Goldblattkreuz
  • Öffnungszeiten:

    Montag:außer feiertags geschlossen
    Dienstag - Freitag:10:00 - 12:30 und 14:00 - 17:00 Uhr
    Samstag, Sonntag:10:00 - 17:00 Uhr


    Preise:

    Erwachsene: 3,00 Euro
    ermäßigt: 2,00 Euro
    Familie (2 Erwachsene mit Kindern): 7,00 Euro
    Schulklassen pro Schüler: 1,00 Euro
    Kinder unter 6 Jahren: frei
    Gruppen ab 12 Personen: pro Person 2,50 Euro
    Führung (max. 25 Personen): 30,00 Euro